Spalke news

Home /

{INSIDER} 12. Januar 2018

Frohes Neues Jahr! Wir haben uns im Dezember die Freiheit genommen, Euren eh schon vollen Posteingängen und Facebook Feeds nicht weiter durch Neuigkeiten von uns zu belasten. Stattdessen haben wir uns trotz viel Arbeit vor dem Jahresende Zeit zur Rück- und Vorschau genommen. Hier eine winzige Auswahl unserer persönlichen Highlights:

{1} Die Kinder wachsen und sind voller Energie. Naomi ist jetzt 4. Klässlerin, sehr kreativ und freut sich dieses Jahr an einer Theatergruppe teilzunehmen. Noah beginnt jetzt die 2. Klasse, ist unser Sportler und darf dieses Jahr beim Wettkampflevel im Geräteturnen mitmachen. Leon hat gerade gelernt Fahrrad zu fahren und zählt die Tage bis der Kindergarten wieder anfängt - es wird sein letztes Jahr sein, bevor er zu unserem Unterricht zu Hause dazu stößt.

{2} Ricky's Taufe war nur ein kleines Highlight in diesem, von Beziehungen gezeichnetem, Jahr. Die Entwicklungen in einzelnen Menschen (vor allen den Männern!), sich zu einem besseren Leben durch Drogen-Reha oder dem Beenden von ungesunden Lebensmustern zu entscheiden, war wirklich besonders. Wegen der Gang-Dynamiken können wir nicht alle Namen nennen, aber wir preisen Gott für jeden einzelnen wertvollen Menschen, jeden einzelnen Schritt in die richtige Richtung. Stop for the one!

{3} Das gleiche gilt für den Frauenkreis, bei dem ich mitmache. Es kommen eine Hand voll Frauen, die mehr von Gott, mehr in ihrem Leben möchten. Wir begleiten sie und lassen uns gemeinsam von Gott leiten. Wir haben zu spüren bekommen, dass Vertrauen viel Arbeit braucht - und auch schnell wieder brechen kann. Doch auch das ist eine gute Übung in Gottes Liebe und Vergebung. Wir wollen auch gerne mehr Frauen aus den anderen Communities willkommen heißen.

{4} Am Ende des Jahres war mit der Weihnachtsfeier, dem Kindergartenabschluss und vielen, VIELEN Umbrüchen in unserem Team eine Menge los! Doch in allem sind wir unglaublich dankbar für jeden Menschen, den Gott in unser Team gebracht hat - denn wir arbeiten gut zusammen (wie unser spontanes Krippenspiel gezeigt hat ;) ) Wir lernen alle eine Menge - vor allem uns auf Jesus zu verlassen, mit all unseren Stärken und Schwächen!

{5} Wir zwei... Wir sind an unsere Grenzen gestoßen. Wir sind gewachsen. Wir haben Herausforderungen angenommen. Wir haben Fehler gemacht. Wir haben einander gepusht, aufgebaut, an die Wahrheit erinnert und auf die Palme gebracht. Er ist das Beste, was mir je passiert ist. Und ich erinnere ihn gern daran, dass ich für ihn unbezahlbar bin ;) Wir sind wohl noch nie so zusammengewachsen, wie in diesem Jahr... und sind Gott sehr dankbar für diese Saison der Festigung in unserer Ehe.

{6} Die Hope School im letzten Jahr zu beobachten war ein wirkliches Highlight! Es ist unser stetigstes Projekt, bei dem unsere Mitarbeiter am meisten Zeit mit den Kindern aus der Community verbringen. Und das sieht man! Die Abschlussfeier war so bewegend, weil wir feiern durften, was alles in die Kinder investiert wurde. Jetzt können wir nur weiter bei den Familien am Ball bleiben und für die vielen Samen beten, dass sie gedeihen!

{7} Im August durfte ich beim Mama Project helfen, was für die Frauen aus 7de Laan und Sibongile als kreative Projektwoche in einer großen Ausstellung endete. Es war ein wirklich bewegendes Erlebnis, all diese Menschen, mit denen wir ja jetzt eine "Geschichte" und viele Erinnerungen teilen, unter einem Dach zu erleben und gemeinsam zu gestalten. Es hat auch in den Frauen viel neue Hoffnung, Wertschätzung und Verständnis für sich selbst und einander ausgelöst. Im Juni 2018 organisieren unsere Freunde aus den USA wieder ein Mama Project!

{8} Marcos persönliches Highlight dieses Jahr war sein Besuch bei einer Jüngerschaftsschule in Norwegen im November. Er wurde von unserem damaligen Baseleiter eingeladen eine Woche lang über das Thema Community Development zu sprechen - einerseits ein Kinderspiel (wenn man so viele Jahre in diesem Bereich gearbeitet hat), andererseits eine große Herausforderung! Wie man an der kreativen Anwendung im Hintergrund sehen kann, drehte sich alles um Liebe, denn ohne Gottes Liebe hat unsere Arbeit keinen Motor und keinen Sinn. In dieser Woche ist für Marco wirklich in vielerlei Hinsicht ein Durchbruch passiert, als hätten sich da neue Ebenen vor ihm aufgeschlossen. Wir sind gespannt, was das noch mit sich bringt!